Monitoring

Es werden folgende Parameter kontinuierlich aufgezeichnet:


  • Methan- und Kohlendioxid-Konzentrationen im Deponiegas

  • Druck, Temperatur und Durchfluss des Deponiegases

  • Betriebsparameter des Entgasungssystems wie z.B. die Laufzeit des Gebläses oder die Temperatur der Fackel


Die Parameter sind abhängig von der eingesetzten Messtechnik und werden in den deponiespezifischen Monitoringvorgaben festgehalten. Ergänzende Parameter werden bei der Validierung der Daten berücksichtigt und können die Plausibilität der Daten stützen.


Weiter gehören zur geforderten Infrastruktur ein Computer zur Datenerfassung mit einem GSM Modul zur Datenübermittlung und eine witterungssichere Unterbringung.


Das Monitoring-Handbuch beschreibt die Anforderungen an die Datenerfassung im Detail. Für die Initialisierung der Messinstrumente initialisiert werden durch die Stiftung KliK deponiespezifische Anforderungen festgelegt. Die Stiftung KliK ist verantwortlich für die weitere Datenverarbeitung.


  • Kalibrierung von Gaszählern und Gasanalysegeräten. Wird die Kalibrierung nicht gemäss den Anforderungen durchgeführt, kann es zu Sanktionen kommen. Diese sind im Monitoring-Handbuch ausgeführt.

  • Störungsbehandlung. Das Beheben von Störungen liegt in der Verantwortung des Deponiebetreibers.

  • Funktionskontrolle. Die Stiftung kann Funktionskontrollen durchführen.


Die Projektkontrollstelle verarbeitet und validiert die erfassten Messdaten und bestimmt die erzielte Emissionsverminderung. Die Daten werden dem Programmteilnehmer zur Bestätigung vorgelegt. Mit den bestätigten Messdaten erstellt die Stiftung KliK den Monitoringbericht für das jeweilige Berichtsjahr.